Makuladegeneration (AMD)

Unter der Makuladegeneration versteht man eine altersabhängige Erkrankung der Netzhautmitte, die im schlimmsten Fall zur Erblindung führen kann.

Man kann bei der Makuladegeneration in eine trockene und eine feuchte Form unterscheiden. Bei der trockenen Form gibt es keine therapeutischen Möglichkeiten. Lediglich durch die Vermeidung von Risikofaktoren und eventuell durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln kann ein weiteres Fortschreiten verhindert werden. Bei der feuchten Makula­degeneration besteht eine Behandlungsmöglichkeit durch Eingabe von Medikamenten in das Auge. Die Unterscheidung der feuchten von der trockenen Form ist deshalb besonders wichtig.

Zu einer genaueren Untersuchung ist eine Erweiterung der Pupillen mit Augentropfen erforderlich. Anschließend darf der Patient für ca. 3 Std. kein KFZ führen.

Eine sichere Möglichkeit der Unterscheidung bietet die Optische Kohärenztomographie (OCT). Dabei handelt es sich um eine exakte Darstellung der verschiedenen Schichten der Netzhaut. Außerdem ist eine Fotographie der Makula sinnvoll, um bei späteren Untersuchungen Veränderungen besser zu beurteilen.

Diese Diagnostik kann in unserer Praxis durchgeführt werden.

Normale Makula

Trockene Makuladegeneration

Feuchte Makuladegeneration